Zurück Link zurück zur Übersichtsseite

Ein Weltrekordler aus Hannover auf der Klassikwelt Bodensee 2013

 

Hanomag Weltrekord Diesel mit Gitterrahmen

 

 

Einen Weltrekordler konnten die Besucher der Klassikwelt Bodensee vom 14. bis 16. Juni in Friedrichshafen besichtigen. In der Halle A4 auf dem Stand 220 der ZF Friedrichshafen AG  war ein Fahrzeug zu sehen, dass vor nahezu 75 Jahren Aufsehen erregte. Die Rekonstruktion dieses Projektes hat mit Fertigstellung des Gitterrohrrahmens ein wichtiges Etappenziel erreicht.

Am 8. Februar 1939 wurden auf einem Teilabschnitt der neuen Reichsautobahn Berlin-Leipzig bei Dessau eine Reihe von Weltrekorden gefahren. Das Rekord-Fahrzeug war in Hannover konstruiert und gebaut worden. Es handelte sich um einen Stromlinien-Hanomag mit einem 1,9-Liter Diesel-Motor und ZF-Getriebe AKS-15. Bei mehreren Rekordversuchen wurde in der Spitze eine Geschwindigkeit von 165 km/h erreicht. – Zu diesem Zeitpunkt war die Hanomag AG in Hannover-Linden einer der großen deutschen Pkw-Hersteller nebst eigener Motorenfertigung.

Auf der Klassikwelt Bodensee präsentierte die Hanomag IG e.V. gemeinsam mit dem Arbeitskreis Technik- und Industriegeschichte in Hannover (AK TIG) mit freundlicher Unterstützung von ZF Friedrichshaven sowie Karosseriebau Weinberg den kürzlich abgeschlossenen Rohbau des in Rekonstruktion befindlichen Wagens zum ersten Mal der Öffentlichkeit. Auf dem ZF-Stand 220 in Halle 4A war der Gitterrohrrahmen, bereits montiert auf einem aufgearbeiteten Serienfahrgestell und angetrieben von einem originalen Hanomag Diesel-Motor, Typ D19, zu sehen.

Die filigrane Unterkonstruktion für die Karosserie entstand nach noch vorhandenen Spanten- und Risszeichnungen aus 98 Metern Spezi-Konstruktionsrohr, 15 x 2 mm, gestiftet von der Maschinenfabrik Bernard Krone in Spelle. In mehreren Monaten wurde diese Konstruktion von Uli und Fynn Weinberg aus Zetel, Karosseriebau Weinberg, erstellt und in Teilen vorfinanziert. Die Besucher der Klassikwelt Bodensee hatten die seltene Gelegenheit, so eine Konstruktion, sonst unter der Aluminiumhaut verborgen, aus der Nähe betrachten zu können. Der Gitterrohrrahmen wiegt gerade mal 48 kg.

Wie der Wagen einmal komplett ausschauen wird, zeigt ein 2012 entstandenes Designer-Modell des Weltrekord-Wagens, das ebenfalls bei ZF mit ausgestellt wurde. Und natürlich durfte ein ZF-Getriebe AKS-15 als Anschauungsobjekt auch nicht fehlen …

Da der AK TIG und die gemeinnützige Hanomag IG bei dem ambitionierten Projekt trotz zahlreicher Spender noch eine Deckungslücke haben, um die Aluminium-Karosserie – möglichst bis zum 75. Jahrestag der Rekordfahrten Anfang 2014 – abschließen zu können, wurde am Bodensee um weitere Unterstützung geworben. 32 m² Aluminium-Blech, 16 Tafeln zu 1,5 mm, ebenfalls eine Spende, liegen schon beim Karosseriebauer in Zetel bereit, um über den Gitterrohrrahmen gezogen zu werden. Auch die von ZF entwickelte Baugruppe für den fünften Gang, genannt Ferngang FE 25, wird noch gesucht. Die Gesamtkosten des Fahrzeugs belaufen sich auf ca. 150.000,- €.


Horst-Dieter Görg

Link zurück zur Übersichtsseite Zurück zur Aktivitätenübersicht I Nach oben Pfeil-nach-oben

Gesponsert und © 2003 - 2017 PHOENIX Werbung, Service & Communication · www.phoenix-werbeagentur.com